11.10.2013

Das Pinneberger Baumschulland - rundum ein toller Erfolg!

Nach 171 Tagen schließt am Sonntag, 13.10.2013 die internationale Gartenschau in Hamburg-Wilhelmsburg ihre Tore. Im Ausstellungsbereich „Lebendige Kulturlandschaften“ präsentierte sich das „Pinneberger Baumschulland“ einem interessierten Publikum. Erfolgreich wurde mit der Etablierung als „Regionalmarke“ begonnen. Vorbereitet wird die Gründung eines gemeinnützigen Fördervereins „Kulturlandschaft Pinneberger Baumschulland“ mit dem Vereinszweck „Förderung von Gartenkultur, Naherholung und Tourismus im Pinneberger Baumschul- land“.

Das Projekt „Lebendige Kulturlandschaften“ wurde von der Metropolregion Hamburg (Bundes- länder Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen) als Leitprojekt gefördert. In diesem Förderrahmen erhielt Service GRÜN UG, die Servicegesellschaft des Landesverbandes Schleswig-Holstein im Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V., vom Kreis Pinneberg den Auftrag, das „Pinneberger Baumschulland“ als Kulturlandschaft auf der internationalen Gar- tenschau in Hamburg vorzustellen. Zur Einrichtung eines Regionalmanagements für diesen Auftritt gab es einen Personalkostenzuschuss in Höhe von 93.300 Euro. Für Sachmittel gab es keine Förderung.

Seit Oktober 2011 hat das Regionalmanagement verantwortlich für Konzeption, Aufbau, Durchführung und Rückbau der Ausstellung rund eine viertel Million Euro eingeworben: ca. 150.000,- EUR für Sachmittel, Logistik und Öffentlichkeitsarbeit und ca. 100.000,- EUR für die Pflanzung, Pflege und den Rückbau der Gehölze. Es entstand ein Baumschulland im Miniaturformat, das zahlreichen Gruppen einen Einblick in die Arbeit, die Produktbreite und die Kulturtechniken der Pinneberger Baumschulbetriebe vermittelte. Kunst - wie das „GipsBaumMenschen“-Projekt - verband sich mit Hinweisen auf die besondere Gartenkultur des Kreises - wie Rosarium Uetersen und Rosengarten Pinneberg. Die Historie - das Deutsche Baumschulmuseum war u. a. mit alten Baumschulmaschinen der letzten Jahrzehnte vertreten - begegnete der Moderne - präsentiert wurde u. a. eine vollfunktionsfähige Containerbaumschule mit modernem Bewässerungssystem.

Im Ergebnis hat das Projekt seine Ziele erreicht: - Werbung für die Region und die Branche - Stärkung von Wertbewusstsein und Wertschätzung bei Verbrauchern - Information und Umweltbildung - Nachwuchswerbung für den zukunftsträchtigen Beruf des Baumschulgärtners - Ein erfolgreiches Netzwerk diverser Akteure aus Region und Baumschulbranche

Und nicht zuletzt: die Ausstellung sah einfach schön aus, spiegelte sie mit ihrem Blütenwech- sel doch auch den Lauf der Jahreszeiten. Es war angenehm sich dort aufzuhalten, man konnte Spaß, Bildung, Natur und Genuss verbinden.

Durch die Vernetzung der verschiedenen Akteure konnten Ausstellungselemente angeschafft werden, die auch zukünftig zu sehen sein werden, so zum Beispiel in der Baumschulgemeinde Halstenbek, dem Pinneberger Rosengarten und/oder dem Deutschen Baumschulmuseum. Viele der ausgestellten Gehölze werden zukünftig das Umfeld verschiedener gemeinnütziger Einrichtungen, wie Schulen und Kindertagesstätten, zieren.

Gemeinsame Perspektive des Veranstalter mit rund 80 Sponsoren/Unterstützern und über 200 Akteuren: Gründung eines gemeinnützigen Fördervereins „Kulturlandschaft Pinneberger Baumschulland“ mit dem Vereinszweck „Förderung von Gartenbaukultur, Naherholung und Tourismus im Pinneberger Baumschulland“.

Das Pinneberger Baumschulland in Zahlen: 2.100 qm Gesamtfläche in 5 Teilflächen gegliedert / Circa 8000 Pflanzen / Infohaus mit Infofläche (selbsterklärend) mit Dauerausstellung zur Baumschulgeschichte sowie Arbeit in Baumschulen und Quiz zur Fläche (Auf Spurensuche im Pinneberger Baumschulland) / 171 Tage Marktstandbesetzung mit der Kulturlandschaft S-H Knicklandschaft zusammen, davon an rund 135 Tagen Aktionen und Akteure im Marktstand / 6 Sonderveranstaltungen: Norddeutscher Baumschultag, Familientag, Schnitt- vorfĂĽhrungen, Ausbildungstage, FilmvorfĂĽhrung, Herbst ist Pflanzzeit / Bildungsprogramm „Klasse!“ (erstmalig fĂĽr einen BdB Landesverband) mit 2 Angeboten: „Feind meiner Feinde“ zum NĂĽtzlingseinsatz in Baumschulen und „Wilde Wurzel, Edler Trieb“ zum Thema Veredelungen von Gehölzen mit insgesamt circa 20 Buchungen von Schulklassen verschiedenster Schulformen und Jahrgangsstufen / FĂĽhrungen: Kreisumwelttage im Pinneberger Baumschulland (70 Personen (Kita + Lebenshilfe), 2x VHS Halstenbek (80 Personen), Ministerpräsident SH, Landes- und Kreispolitiker, Funktionsträger z. B. Vorstand der Landwirtschaftskammer S-H sowie FĂĽhrungen im Rahmen der Sonderveranstaltungen und bei BetriebsausflĂĽgen der Baumschulbetriebe im BdB LV SH / Circa 10.000 StĂĽck Informationsmaterial zum Pinneberger Baumschulland verteilt auf der igs (Flyer/ Zeitungen etc.); hinzu kommen mindestens ebenso viele Flyer der Akteure mit regionalen Spezialthemen

Förderer und Sponsoren fĂĽr den Ausstellungsbereich ab Okt. 2011 bis Okt. 2013:  Circa 80 Unternehmen, Institutionen oder Einzelpersonen, davon 25 Baumschul- betriebe (ohne Mitarbeiter)

Akteure (Institutionen/Verbände etc.) und ehrenamtliche Betreuer sowie Helfer im Ausstellungszeitraum / circa 200 (z.T. davon im stetigen Einsatz); (davon allein 25 ständige Mitarbeiter der Baumschulbetriebe fĂĽr die Pflege der Ausstellungsfläche, Gehölze)

Erbrachte Aufwendungen für das Projekt „Lebendige Kulturlandschaften – Pinneberger Baumschulland“ in Form von Spenden und Eigenleistung des BdB Landesverband SH seit Okt. 2011: 250.000 € davon: 150.000 € für Sachmittel / Logistik / ÖA 100.000 € für Gehölze/ Pflanzung/ Pflege/ Rückbau

Das Regionalmanagement ist in allen Zahlen nicht enthalten. Finanzierung des RM über Fördermittel der Metropolregion Hamburg mit 93.300 € ab Oktober 2011.

Regionalmanagerinnen des Pinneberger Baumschullandes: Dr. Heike Meyer-Schoppa und Martina Schneekloth

Bildunterschriften finden Sie PDF Dokument: Fotos:  BdB LV S-H   Ausstellung

 

Dateien: